Wie lange möchten Sie das Geld anlegen?

Festgeld-Vergleich in Österreich

Eine sichere und langfristige Geldanlage

“Wie man sich bettet, so liegt man“ – dieses Sprichwort findet in vielen Bereichen des Lebens Anwendung, auch wenn es um Finanzen geht. Wenn Sie frühzeitig vorsorgen, sind Sie nicht nur im Alter abgesichert. Sie können auch unvorhergesehenen und höheren Ausgaben entspannt entgegensehen. Als Sparer stehen Sie allerdings immer wieder vor der Entscheidung, wie sie Ihr Geld anlegen möchten. Ein Patentrezept gibt es nicht; wenn Sie Ihr Vermögen weder unter dem Kopfkissen aufbewahren noch dauerhaft auf dem Girokonto lagern möchten, müssen Sie sich mit Anlageoptionen auseinandersetzen.

Eine allseits beliebte Geldanlage ist das Festgeld. Es bietet verschiedene Vorteile, die es zu einer attraktiven Kapitalanlage machen. Besonders die Tatsache, dass ein Festgeldkonto Sicherheit mit einer – im Vergleich zu anderen traditionellen Investitionsmöglichkeiten – oft lohnenswerten Rendite verbindet, macht es zu einem beliebten Produkt. Wenn Sie Festgeld in Österreich anlegen möchten, können Sie sich am einfachsten online informieren und einen Festgeld-Vergleich durchführen, um das passende Produkt zu finden.

Wie funktioniert Festgeld?

Festgeld, auch Termingeld genannt, ist vor allem bei Anlegern beliebt, die langfristig sparen möchten, dabei großen Wert auf Sicherheit legen und trotzdem eine gewisse Rendite erzielen möchten. Wie der Name bereits vermuten lässt, folgen Festgeldanlagen dem Prinzip, Geld über einen bestimmten Zeitraum hinweg fest anzulegen. Bei der Wahl des Zeitraums sind Sie in der Regel flexibel. Im Rahmen der von der jeweiligen Bank angebotenen Laufzeit können Sie Ihr Vermögen meist wenige Monaten bis hin zu zehn Jahren anlegen. Über die gewählte Laufzeit hinweg erhalten Sie vorab festgelegte fixe Festgeldzinsen, die nach Auflösung des Festgeldkontos zusammen mit dem angelegten Betrag ausgezahlt werden.

Festgeld und Tagesgeld – das sind die Unterschiede

Der größte Unterschied zwischen Festgeld und Tagesgeld besteht in der Verfügbarkeit der Anlagesumme. Während Sie das Geld auf dem Tagesgeldkonto in der Regel jederzeit flexibel nutzen können, ist das Vermögen auf dem Festgeldkonto für die Dauer der Laufzeit fest angelegt. Das bedeutet, Sie können in dieser Zeit nicht auf Ihr Erspartes zugreifen. Einen Ausgleich dafür schafft die Planungssicherheit. Sie können sich darauf verlassen, dass Ihr Festgeld Zinsen einbringt. Der Festgeld-Zinssatz ist von Beginn an fix und bleibt über die gesamte Laufzeit hinweg unverändert.

Wenn Sie ein Tagesgeldkonto eröffnen, können Sie zwar tagtäglich über Ihr angelegtes Kapital verfügen – allerdings haben Sie auch den Nachteil des variablen Zinses: Die Bank kann die Tagesgeldzinsen ohne Ankündigung ändern. Eine Ausnahme bildet nur ein Tagesgeldkonto mit Zinsgarantie. Natürlich wird immer nur das Geld verzinst, das Sie auch tatsächlich auf dem Tagesgeldkonto einzahlen. Wenn Sie ein Tagesgeldkonto besitzen, sollten Sie daher die Zinsen im Blick behalten. Auf diese Weise können Sie reagieren und gegebenenfalls wechseln.

Für wen eignet sich Festgeld?

Festgeld eignet sich besonders für private Anleger, die großen Wert auf Sicherheit legen und einen Betrag zur Verfügung haben, auf den sie für einen bestimmten Zeitraum verzichten können. Einmal angelegt, können Sie nicht mehr auf den Sparbetrag zugreifen. Sie sollten daher eine Laufzeit wählen, bei der Sie sichergehen können, nicht auf das Ersparte angewiesen zu sein. Eine vorzeitige Auflösung des Festgeldkontos vor Ende der Frist ist nicht bei jeder Bank möglich. Falls doch, bedeutet dies im Regelfall den kompletten Zinsverlust. Aus diesem Grund kann Festgeld vor allem Sparern zugute kommen, die auch ohne den dort angelegten Betrag über einen finanziellen Puffer verfügen, auf den sie in einer Notsituation zurückgreifen können.

Tipp:Die Vorteile von Festgeld sind die Möglichkeit zum langfristigen Sparen, Planungssicherheit, feste Zinseinnahmen und die hohe Sicherheit durch Einlagensicherung. Ein Maximum an Rendite finden Sie dagegen eher bei anderen Geldanlagen.

Festgeld in Österreich: Wie sicher ist die Geldanlage?

Festgeld ist eine klassische Geldanlage mit sehr geringem Verlustrisiko und damit eine der sichersten Varianten der Kapitaleinlage. Sie ist über die gesetzliche Einlagensicherung abgedeckt, die EU-weit Beträge bis zu 100.000 Euro schützt. Das bedeutet, dass Rückzahlungsansprüche von Bankkunden bis zu dieser Summe abgesichert sind, falls das Kreditinstitut nicht mehr in der Lage sein sollte, die Einlagen der Kunden zurückzuzahlen. Dies gilt für alle EU-Mitgliedsstaaten, betrifft also auch die österreichische Einlagensicherung.

So finden Sie das passende Festgeldkonto

Möchten Sie ein Festgeldkonto eröffnen, haben Sie die Wahl zwischen zahlreichen Produkten und Anbietern. Hier gilt es, ein passendes Angebot mit attraktiven Konditionen zu finden. Dabei geht es für die meisten Sparer vor allem um hohe Zinsen. Festgeld wird häufig für höhere Beträge genutzt – die Höhe der Verzinsung steht daher im Vordegrund.

Wenn Sie sich die Suche nach einem geeigneten Festgeldkonto möglichst einfach machen möchten, können Sie zum Vergleich von Festgeld den heimischen PC nutzen. Mit einem Online-Festgeldvergleich ist es ganz unkompliziert und schnell möglich, mehrere Angebote einander gegenüberzustellen und direkt zu bewerten. Mithilfe eigener Angaben wie Anlagesumme und gewünschter Laufzeit können Sie die Festgeldzinsen vergleichen und auf diese Weise einen passenden Anbieter finden.

Das gilt es beim Festgeldkonto-Vergleich zu beachten

Wer Festgelder vergleicht, merkt schnell, dass einige Faktoren im Fokus stehen. Auf folgende Punkte sollten Sie besonders achten, wenn Sie einen Festgeldkonto-Vergleich nutzen:

Festgeldzinsen

Im Vordergrund eines Festgeld-Vergleichs stehen häufig die Zinsen. Beim Festgeld verändern sich diese über die gesamte Laufzeit hinweg nicht. Das bedeutet, der Kunde weiß bereits beim Anlegen, mit welchem Gewinn er nach Ablauf des Festgeldes rechnen kann. Im Vergleich zu anderen klassischen Geldanlagen schneiden Festgeldzinsen häufig gut ab. Grund dafür ist vor allem die Tatsache, dass das angelegte Geld während der Laufzeit für den Bankkunden nicht verfügbar ist. Allerdings sind die Zinsen auf Festgeld nicht automatisch höher als beispielsweise auf Tagesgeld. Vergleichen Sie daher immer beide Optionen.

Tipp:In Niedrigzinsphasen wie aktuell ist Festgeld nicht unbedingt dem Tagesgeld vorzuziehen. Bevor Sie sich für eine Variante entscheiden, sollten Sie daher Angebote für beide Produkte vergleichen. Schließlich punktet das Tagesgeld im Gegensatz zum Festgeld mit hoher Flexibilität. Und in Zeiten niedriger Zinsen ist es wahrscheinlich, dass das Zinsniveau auch wieder steigt.

Ist das Zinsniveau, das maßgeblich vom Leitzins der EZB bestimmt wird, zu dem Zeitpunkt der Kontoeröffnung recht hoch, können sich Anleger darüber freuen, ihr Erspartes für einen längeren Zeitraum gut verzinst festzulegen. Schließlich ist es wahrscheinlich, dass die Zinsen innerhalb dieses Zeitraumes sinken. Ist der Leitzins zum Zeitpunkt der Kontoeröffnung jedoch niedrig, kann es passieren, dass das Zinsniveau steigt, während das eigene Geld festgelegt ist. Es ist daher wichtig, die Laufzeit des Festgeldkontos sorgfältig zu wählen.

Laufzeit

Grundsätzlich gilt: Je länger die Anlage, desto höher der Zinsertrag. Für die Dauer der Laufzeit können Sie jedoch nicht auf das festangelegte Geld zugreifen. Stellen Sie sich vor Abschluss daher folgende Fragen: Ist es problemlos möglich, auf das Geld zu verzichten? Sind andere finanzielle Polster für Notfälle vorhanden?

Die Laufzeit des Festgeldes sollten Sie entsprechend Ihrer Antworten auf diese Fragen anpassen. Nach Ablauf der Laufzeit verlängern manche Banken das Festgeld automatisch. Hier sollten Sie sich rechtzeitig bei dem jeweiligen Anbieter informieren. Alternativ können Sie das Festgeld samt Zinsen auch auf ein anderes Konto überweisen, ausgeben oder neu anlegen.

Anlagesumme

Die meisten Sparer eröffnen Festgeldkonten, wenn Sie eine größere Geldsumme anlegen möchten. Manche Kreditinstitute bieten Festgelder daher erst ab einer Mindestanlagesumme an. Die Höhe hängt von der jeweiligen Bank ab. Bei einigen Anbietern können Sie bereits Beträge ab 500 Euro fest anlegen, andere wiederum haben eine Mindetsanlagesumme von 5.000 Euro. Umgekehrt gilt dies genauso für etwaige Maximaleinlagen, die ebenfalls möglich sind.

Festgeldkonto eröffnen – so geht’s

Wenn Sie ein Festgeldkonto eröffnen möchten, können Sie viel Zeit mit der Suche nach einem passenden Produkt verbringen. Wer Festgelder online vergleicht, kann jedoch einiges an Zeit sparen und sein Wunschkonto in der Regel mit wenigen Klicks direkt beim Anbieter online eröffnen. Dazu ist es meist nötig, dass Sie den ausgefüllten Online-Antrag des Anbieters – gemeinsam mit allen erforderlichen Unterlagen – an die Bank schicken. Nach der Überprüfung Ihrer Identität und der Übermittlung der Anlagesumme an die Bank, ist das Festgeldkonto eröffnet.