Aktien für Anfänger

Die Börse wartet!

Sie sind mit Ihren klassischen Geldanlagen unzufrieden und möchten sich neuen Investitionen zuwenden? Aktien und Wertpapiere sind eine lukrative Alternative. Erfahren Sie hier, wie Sie die ersten Schritte auf dem Börsenparkett einfach meistern.

Anleger haben es derzeit schwer. Mit Sparbüchern, Tagesgeld und Festgeld sind kaum noch Gewinne zu machen. Die Zinsen sind einfach zu niedrig. Und nicht jeder kann und möchte die Niedrigzinsphase nutzen, um mit günstigen Krediten in ein Eigenheim oder andere Projekte zu investieren. Bleibt noch die Anlage in Wertpapiere, aber ist das nicht riskant und sehr kompliziert? Nicht unbedingt. Wichtig ist, dass Sie sich umfassend informieren, bevor Sie mit dem Handeln beginnen. Denn das, was unter den weitläufigen Begriff Wertpapieranlage fällt, ist vielfältig und bietet für alle Anlagetypen etwas. Von einfach bis komplex, von sicher bis risikoreich.

Sie müssen nur entscheiden, welcher Sicherheitstyp Sie sind und wie intensiv Sie sich mit Ihren Anlagen auseinandersetzen möchten, sprich ob Sie selbst aktiv sich regelmäßig um Ihr Portfolio (so wird Ihr Bestand an Wertpapieren auf Ihrem Konto genannt) kümmern möchten, oder ob Sie lieber Fachleute den Großteil der Arbeit übernehmen lassen. Aber beginnen wir zunächst mit einer kleinen Einführung in die Börse und den Aktienhandel.

Das Einmaleins der Börse – Die Basics

Aktien sind Wertpapiere, die an der Börse gehandelt werden können. Sie werden von Unternehmen ausgegeben, die ihr gesamtes Kapital oder einen Teil davon in Aktien umgewandelt haben. Anleger wie Sie, können diese Unternehmensanteile dann an der Börse kaufen und verkaufen. Steigt der Kurs einer Aktie in der Zeit, in der ein Anleger diese besitzt, erzielt er einen Gewinn – und zwar immer dann, wenn er die Aktie zu einem höheren Kurs verkauft, als er sie gekauft hat. Der Kurs wird durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Außerdem profitieren Sie als Aktienhalter von Dividenden aus. Mit diesen Zahlungen beteiligen Unternehmen ihre Anleger an ihren Gewinnen. Regelmäßig erhalten Aktionäre daher Auszahlungen, deren Höhe variiert, da sie von den Unternehmensgewinnen abhängig sind.

Die wichtigsten Börsenbegriffe:
  • Aktie Aktien sind Wertpapiere, die von einem Unternehmen ausgegeben werden. Kaufen Sie als Anleger solche Unternehmensanteile, werden Sie damit zum Mitinhaber des Unternehmens.
  • Börse Auch Aktienbörse oder Wertpapierbörse. Börsen sind Handelsplätze, an denen mit Wertpapieren gehandelt wird. Wichtigste österreichische Börse ist die Wiener Börse. International sind vor allem die Frankfurter, die Tokioter und die New Yorker Börse relevant.
  • OrderAls Order wird ein Kauf- oder Verkaufsauftrag bezeichnet. Als Anleger handeln Sie nicht selbst auf dem berühmten Börsenparkett, sondern dies erledigt Ihr Broker für Sie. An ihn geben Sie ihre Handelsanträge also ihre Orderaufträge. Heutzutage finden sämtliche Transaktionen übrigens nur noch virtuell und meist über Online-Aufträge ab.
  • BrokerDer Broker übernimmt für Sie die Orderaufträge und verwahrt Ihre Aktien in einem Depot. Er steht als Vermittler zwischen den Anlegern und den Börsen. Häufig bieten Broker neben dem reinen Transaktionsgeschäft auch Beratungen und weiter Finanzdienstleistungen an.
  • DepotDas Depot ist eine besondere Kontoform, in der Ihre Wertpapiere verwahrt werden. Inwischen werden die meisten Depots online verwaltet. Mit der zur Verfügung gestellten Software können Sie vom Depot aus direkt Orderaufträge an den Broker vermitteln.

Neben Aktien gibt es noch weitere Wertpapiere, die an der Börse gehandelt werden. Diese sind allerdings für Einsteiger meistens weniger geeignet. Wichtig für jede Art von Wertpapierhandel ist: Nur wenn Sie die Funktionsweise eines Produktes verstanden haben, sollten Sie auch damit handeln! Zwar locken mit Futures, Optionsscheinen oder ähnlichem größere Gewinne, sie bergen allerdings auch ein größeres Risiko des Wert- bzw. Totalverlusts. Steigen Sie besser sanft ein und machen sich zunächst mit den Mechanismen des Börsenhandels vertraut, bevor Sie in riskantere Papiere investieren.

Welche Wertpapiere eignen sich für Einsteiger? Eine Einschätzung
Nicht alle Wertpapier- und Anlageklassen sind für Einsteiger geeignet. Für Anfänger eignen sich besonders gut einfache Wertpapiere, mit geringem Risiko. Je höher die zu erwartende Rendite, desto höher ist in der Regel auch das Risiko und die Komplexität des Anlageprodukts. Die Grafik zeigt Ihnen eine Einschätzung, welche Produkte einfach zu handhaben sind, wie hoch die Renditechancen für die Anlageklassen sind und wie hoch deren Risiko ist.

Sanfter Einstieg in den Wertpapierhandel mit Fonds und ETFs

Im Gegensatz zu einer festverzinsten Anlage, wie einem Tagesgeld– oder Festgeldkonto unterliegen Wertpapiere Wertschwankungen. Deshalb wird Anlegern immer eine „breite Streuung“ ihres Portfolios empfohlen. Damit ist im Grunde nur gemeint, nicht nur in eine einzige Aktie eines Unternehmens zu investieren, sondern sein Kapital auf mehrere unterschiedliche Töpfe zu verteilen. Als Anfänger sind Sie mit dieser Empfehlung vielleicht überfordert. Falls Sie davor zurückschrecken, selbst ein Portfolio zusammen zu stellen, sollten Sie einen Blick auf Fonds und ETFs werfen. Diese beiden Anlagearten bestehen selbst aus verschiedenen Wertpapieren. Wenn Sie einen Fondsanteil erwerben, kaufen Sie quasi gleich ein ganzes Paket an Aktien, Anleihen oder anderen Wertpapieren. Fonds und ETFs sind in sich schon breit gestreut.

Tipp:Fonds werden nicht an der Börse gehandelt (im Gegensatz zu ETFs, die Sie wie eine Aktie erwerben können). Die meisten Broker bieten aber auch den Handel mit Fonds an. Sie kaufen die Anteile dann nicht an der Börse, sondern direkt vom Broker, der Ihnen diese zur Verfügung stellt.

Ohne Depot kein Wertpapierhandel

Wenn Sie mit Wertpapieren handeln möchten, brauchen Sie zwingend ein Depot. Diese spezielle Kontoform verwahrt alle Wertpapierarten, die Sie besitzen und gibt Ihnen Zugang zu den verschiedenen Handelsplattformen. Mit der depot-eigenen Software können Sie ganz einfach Aktien kaufen und verkaufen – und das weltweit ohne zusätzliche Zwischenschritte. Ein Depot wird von den meisten Banken angeboten, es gibt aber auch zahlreiche Online-Broker, die häufig durch bessere bzw. günstigere Konditionen überzeugen. Bei der Suche nach einem geeigneten Broker können Sie auf zahlreiche Testberichte und auf unseren Online Broker Vergleich zurückgreifen. Vor allem eine genaue Analyse der anfallenden Kosten ist vor der Depot-Eröffnung letzlich bares Geld wert. Denn jeder Euro, den Sie in die Gebühren stecken, fließt nicht mehr in Ihre Geldanlage.

Es geht los – Planen Sie Ihre Investition

Das Angebot an Aktien und anderen Wertpapieren ist gigantisch. Das gestaltet den Aktienhandel für Anfänger auf den ersten Blick schwierig. Denn welches Investment lohnt sich wirklich, und wovon sollten Sie besser die Finger lassen? Und wann ist überhaupt der beste Zeitpunkt für ein Investment in Aktien? Ebenso zahlreich wie die Investmentmöglichkeiten Strategien die von Experten und solchen, die es gerne wären, verbreitet werden . Am Ende lässt sich aber immer feststellen: Die optimale Gewinnerstrategie gibt es nicht. Davon sollten Sie sich als Börsen-Neuling aber nicht abschrecken lassen. Sofern Sie einige Grundregeln beachten und einige Tatsachen verstehen und akzeptieren, können Sie durchaus den Aktienhandel wagen.

Goldene Regeln des Aktienhandels:
  • Handeln Sie nur mit Geld, dessen Verlust Sie verschmerzen können. Der Börsenhandel birgt immer ein gewisses Risiko, das von der Wertpapierart abhängt. Deshalb sollten Sie nur Geld in Wertpapiere stecken, das Sie frei zur Verfügung haben und auf das Sie nicht angewiesen sind. Die eigene Rente für Spekulationen an der Börse zu nutzen, wäre grob fahrlässig.
  • Handeln Sie nur Produkte, deren Funktionsweise Sie verstanden haben.Die Finanzwelt denkt sich immer neue Spekulationsspielarten aus. Ähnlich wie im Casino gilt aber: Spielen Sie kein Spiel, dessen Regeln Sie nicht verstanden haben. Futures oder Optionsscheine bieten mitunter attraktive Renditen, sind aber hochkomplex und bergen große Risiken. Bleiben Sie bei den Produkten, die Sie verstehen und deren Risiko Sie abschätzen können.
  • Legen Sie eine Strategie fest – und bleiben Sie dabei!Es gibt eine alte Weisheit des Börsenhandels: „Hin und her macht Taschen leer.“ Damit wird auf die Gefahr hingewiesen, dass dauerndes Kaufen und Verkaufen aufgrund der Gebühren mehr kostet, als es Gewinn abwirft. Gerade Anfänger neigen dazu, bei ersten Kursverlusten panisch zu verkaufen. Haben Sie Geduld. Schwankungen sind normal. Auf lange Sicht gleichen sich die meisten Kurskapriolen wieder aus.
  • Streuen Sie Ihre AnlageFinanzkrisen oder einfach nur schlechte Unternehmensführung: Keine Aktie ist vor Kursverfall gefeit. Deshalb sollten Sie niemals nur in eine einzige Aktie investieren. Teilen Sie Ihre Anlage auf. Am besten nicht nur in unterschiedliche Aktien, sondern auch in unterschiedliche Anlageklassen. Besonders hilfreich sind für Einsteiger Fonds und ETFs, da diese die Investitionen von Haus aus breit streuen.
  • Informieren Sie sichOhne Recherche geht es nicht auf dem Börsenmarkt. Es bleibt nicht aus, dass Sie sich zu einzelnen Produkten, Unternehmen und der allgemeinen Wirtschaftslage informieren müssen. Es sei denn, Sie sind vermögend genug, um sich einen Vermögensberater leisten zu können. Mit Fonds und ETFs können Sie den Aufwand reduzieren, dennoch sollten Sie auch hier nicht blind investieren und Ihre Anlagen regelmäßig prüfen.

Wichtig ist außerdem, dass Sie sich vorab einige Gedanken zu Ihren Anlagezielen und Ihrer Risikobereitschaft machen. So sollten Sie sich selbst die kritische Frage stellen, wie risikobereit Sie sind. Anfänger überschätzen ihre Risikofreude gerne und sind dann entsetzt, wenn die ersten Verluste eintrudeln. Und es wird zu Kursverlusten kommen, machen Sie sich darüber keine Illusionen. Dennoch ist dies kein Grund, nicht zu investieren, denn Schwankungen sind völlig normal und gleichen sich in den meisten Fällen langfristig aus. Erstellen Sie also ein persönliches Risikoprofil und wählen Ihre Wertpapierprodukte entsprechend aus.

Des Weiteren sollten Sie klären, wie viel und wie häufig Sie investieren möchten. Bei jedem Kauf fallen Gebühren an, deswegen ist es sinnvoll, nicht zu viele kleine Wertpapier-Orders zu tätigen. Für den kleinen Geldbeutel bieten viele Broker Sparpläne an, mit denen schrittweise Aktien und Fondsanteile erworben werden können. Häufig schon ab 25 Euro monatlich. Außerdem sollten Sie klären, ob Sie sich selbst um die Pflege Ihres Portfolios kümmern wollen, oder ob Sie lieber weniger aufwendig investieren , sprich Ihre Anlage auf Fonds und ETFs konzentrieren, die wenig Pflege bedürfen.

Zuletzt sollten Sie sich noch für eine Anlagestrategie entscheiden und die entsprechenden Aktien, Wertpapiere oder Fonds aussuchen. Dies ist der schwerste Teil, an dem auch hartgesottene Profis verzweifeln können. Denken Sie aber immer daran: Eine absolut richtige Strategie gibt es nicht. Halten Sie sich an die oben genannten Grundregeln und informieren Sie sich intensiv. So senken Sie auch das Risiko einer Fehlinvestition.

Zögern sie nicht, handeln Sie!

Den größten Fehler, den die meisten Menschen bei der Geldanlage machen, ist das Zögern. Aus Angst etwas falsch zu machen, tun viele einfach gar nichts. Aber aus „Nichts“ lassen sich keine Gewinne erzielen. Selbstverständlich lässt sich nicht abstreiten, dass eine Investition in Wertpapiere risikoreicher ist als ein Sparbuch. Doch angesichts von teilweise 0 Prozent Zinsen auf ebenjene Konten sollten Sie sich die Frage stellen, ob es nicht an der Zeit ist, ein wenig risikoreicher zu werden. Es gibt durchaus solide Aktien und Fonds sowie ETFs, deren Risiko des Wertverfalls relativ gering ist.

Machen Sie sich bewusst, was Ihr Ziel ist. Eine sichere Anlage mit stabiler Rendite lässt sich an der Börse durchaus finden. Nicht jede Aktienanlage ist ein Spekulationsspiel um absurd hohe Gewinne. Schließlich wollen Sie nicht professioneller Trader werden, sondern nur Ihr Erspartes sinnvoll anlegen. Das haben auch zahlreiche Broker erkannt und bieten zum Beispiel diverse Sparpläne an, mit denen schrittweise in ausgewählte Aktien und Fonds investiert wird. Das ist eine Möglichkeit, sich langsam der Investition in Wertpapieren anzunähern. Zögern Sie also nicht, sondern ergreifen Sie die Chance, Ihr Anlagespektrum zu erweitern. In unserem Depot Vergleich finden Sie passende Angebote für Ihre Erstanlage.