Kreditbetrag:
Laufzeit:
Verwendungszweck:
 

Kreditversicherung

Restschuld absichern kann teuer werden

Eine Kreditversicherung springt ein, wenn Sie die Raten Ihres Kredits nicht mehr bezahlen können. Das kann zum Beispiel der Fall sein, weil Sie arbeitsunfähig werden, unverschuldet in Arbeitslosigkeit geraten oder – im schlimmsten Fall – sterben. Doch wann lohnt sich der Abschluss einer Kreditversicherung tatsächlich und auf was sollten Sie vorab achten?

Wenn Sie einen Kredit abschließen, gehen Sie eine finanzielle, oft mehrere Jahre andauernde Verpflichtung ein. Je nach Kredithöhe variiert die Laufzeit, während der Sie den Kredit in einzelnen Raten zurückzahlen. Können Sie die Raten nicht länger zahlen, springt die Kreditversicherung ein. Diese Versicherung kann bei der Aufnahme eines Kredits oft zusätzlich abgeschlossen werden und bietet die Möglichkeit, Sie und Ihre Familie vor Zahlungsausfällen zu schützen.

Was ist eine Restschuldversicherung?

Die Kreditversicherung heißt eigentlich Restschuldversicherung. Sie wird abgeschlossen, um den Fall der unverschuldeten Zahlungsunfähigkeit des Kreditnehmers abzusichern. Haben Sie einen Kredit aufgenommen, verfallen die restlichen Raten im Todesfall, bei Arbeitslosigkeit oder Invalidität nicht. Stattdessen gehen sie in der Regel auf Ihre Angehörigen über. Um diese und Sie selbst zu schützen, kann ein passendes Versicherungspaket eine gute Möglichkeit sein. Dieses Paket wird für viele Kreditarten angeboten. Dazu gehören nicht nur normale Ratenkredite, sondern auch Autokredite, Hypothekarkredite oder Privatkredite.

Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die Begriffe Kreditversicherung und Restschuldversicherung oft synonym verwendet, weshalb dies an dieser Stelle auch so beibehalten wird. Eigentlich bezeichnen die beiden Begriffe jedoch unterschiedliche Sachverhalte. Wie der Name bereits suggeriert, wird eine Restschuldversicherung abgeschlossen, um die Restschuld eines Kredits abzusichern. Die Kreditversicherung dagegen ist eine Versicherung eines Lieferantenkredits. Sie dient zwar ebenso wie die Restschuldversicherung als Schutz vor Ausfall bei Forderungen, gilt aber für Warenlieferungen oder Dienstleistungen.

Restschuldversicherung greift bei Krankheit, Arbeitslosigkeit und Tod

Wann und in welchem Umfang der Versicherungsschutz greift, hängt vom konkreten Schadensfall und vom Versicherungspaket ab, für das Sie sich entscheiden. Sterben Sie als Versicherungsnehmer beispielsweise, zahlt die Versicherung in der Regel die Restschuld vollständig an die Bank zurück. Bei Arbeitsunfähigkeit bzw. Krankheit übernimmt sie die Kreditraten für die Dauer der Krankschreibung. Auch, wenn Sie unverschuldet arbeitslos werden, greift der Versicherungsschutz. Manche Versicherungen kommen außerdem auch bei Scheidungen vorübergehend für die noch ausstehenden Raten auf.

Achtung: Viele Versicherer leisten nur unter ganz bestimmten Bedingungen. Zum Beispiel wird Arbeitsunfähigkeit aufgrund von besonders häufig auftretenden Krankheiten wie Erkrankungen der Wirbelsäule oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen oft ausgeschlossen. Bei Arbeitslosigkeit sind zudem meist nur die ersten 12 Monate abgedeckt oder die Versicherung leistet erst nach einer so genannten Karenzzeit von bis zu 6 Monaten.

Wie bei anderen Versicherungen gilt auch für die Restschuldversicherung: Verschiedene Versicherer bieten unterschiedliche Leistungen. Bevor Sie einen Vertrag abschließen, sollten Sie also unbedingt prüfen, in welchem Fall die Kreditversicherung einspringt und welche Leistungen sie genau enthält. Orientieren Sie sich dabei am besten daran, welche Versicherung oder welches Paket Ihre individuellen Sicherheitsbedürfnisse am besten abdeckt. Bevor Sie den Vertrag unterschreiben, sollten Sie außerdem das Kleingedruckte lesen und kennen. So wissen Sie genau, wann die Versicherung greift und kennen alle Klauseln und Ausnahmen.

So schließen Sie eine Kreditversicherung ab

Die Restschuldversicherung kann, muss aber keine Pflicht sein. Manchmal macht eine Bank die Vergabe eines Kredits vom gleichzeitigen Abschluss einer Kreditversicherung abhängig. Andere Kreditinstitute stellen ihren Kunden den Abschluss der Versicherung frei. Ist das der Fall, können Sie die Option beim Ausfüllen des Kreditantrags auswählen. Häufig arbeiten Banken mit Versicherungsgesellschaften zusammen, über die die Kreditversicherungen laufen. Wieder andere Kreditinstitute bieten keinerlei Restschuldversicherungen an. Dies kann entweder grundsätzlich der Fall sein oder sich lediglich auf den ausgewählten Kredit beziehen.

4 Fragen vor Abschluss der Kreditversicherung:

  1. Ist die Versicherung für Sie sinnvoll? Verfügen Sie beispielsweise bereits über eine Risikolebensversicherung, sollten Sie genau prüfen, ob eine zusätzliche Kreditversicherung notwendig ist.
  2. Welche Leistungen sollen abgedeckt sein? Erstellen Sie vorab am besten eine Liste mit den gewünschten Leistungen. So wissen Sie genau, was für Sie wichtig ist.
  3. Welche Leistungen deckt die gewählte Versicherung ab? Gleichen Sie Ihre Liste im Anschluss mit den tatsächlichen Leistungen ab. Auf diese Weise können Sie feststellen, ob die Versicherung zu Ihrer individuellen Situation passt.
  4. Welchen Einfluss hat die Versicherung auf die Kreditkosten? Prüfen Sie genau, mit wieviel Mehrkosten die Kreditversicherung verbunden ist, und ob Ihr Budget dafür ausreicht.

Wenn Sie einen Kredit beantragen, müssen Sie im ersten Schritt den Kreditantrag ausfüllen. Kann die Kreditversicherung auf freiwilliger Basis abgeschlossen werden, geben Sie hier an, ob Sie die Versicherung wünschen oder darauf verzichten möchten. Teilweise ist es aber auch möglich, sich bei Versicherungsgesellschaften direkt zu informieren und selbstständig eine Kreditrestschuldversicherung abzuschließen.

Restschuldversicherungen erhöhen die Kreditkosten

Vor Abschluss sollten Sie allerdings bedenken, dass die Restschuldversicherung Kredit-Kosten insgesamt erhöht. Das ist vor allem der Fall, wenn Sie die Kreditversicherung direkt mit dem Kreditvertrag abschließen. In der Regel verlangt die Bank eine Prämie, die den Kredit erheblich teurer macht als es zunächst den Anschein hat: Prämien von bis zu 50 Prozent der Kreditsumme sind nicht ungewöhnlich. Wie teuer Ihnen die Versicherung tatsächlich kommt, ist dabei meist nur schwer zu durchschauen: Es gibt keine gesetzliche Deckelung oder einheitliche Berechnungsmethode, an die die Banken sich halten müssen.

Hintergrund: So kommen die Mehrkosten bei einem kombinierten Vertrag zustande: Die Bank begleicht die Versicherungsprämie mit Abschluss des Kreditvertrags. Sie streckt das Geld also im Prinzip als Darlehen vor. Im Anschluss schlägt sie die Kosten für die Kreditversicherung auf den Kreditbetrag auf und rechnet sie in den effektiven Jahreszinssatz ein.

Besser zu überschauen sind die Kosten, wenn Sie die Restschuldversicherung separat abgeschlossen haben. In diesem Fall werden in der Regel keine Prämien fällig. Stattdessen zahlen Sie einen monatlichen oder jährlichen Beitrag direkt an die Versicherungsgesellschaft. Trotzdem sollten Sie auch hier prüfen, wann genau die Versicherung greift bzw. in welchen Fällen kein Versicherungsschutz besteht.

Alternative: Risikolebensversicherung

Vor allem aufgrund der zum Teil erheblichen Mehrkosten für den Kredit sowie der vielen Versicherungsklauseln kann es zielführender sein, statt einer Restschuldversicherung eine Risikolebensversicherung abzuschließen. Sie ist in der Regel nicht nur deutlich günstiger, sondern darüber hinaus flexibler einsetzbar: Während bei der Kreditversicherung ausschließlich der Kredit selbst abgesichert ist, wird mit der Risikolebensversicherung zusätzlich die Versorgungslücke abgedeckt, die beim Ableben des Haupt- oder Alleinverdieners entstehen kann.

Restschuldversicherung:
  • keine konstante Versicherungssumme Die Versicherungssumme passt sich dem Kreditbetrag jeweils an: Wenn er fällt, fällt auch die Versicherungssumme.
  • zusätzliche Sicherheit Die Restschuldversicherung dient dem Kreditgeber als zusätzliche Sicherheit. Der Kredit wird ihnen in der Regel also leichter gewährt.
  • hohe Zusatzkosten Versicherungsanbieter verlangen oft hohe Prämien. Dadurch können sich die Kreditkosten insgesamt deutlich erhöhen.
  • nur Restschuld ist abgesichert Wie der Name schon sagt, sichert die Restschuldversicherung allein die Restschuld des aufgenommenen Kredits ab. Darüber hinaus bestht kein Versicherungsschutz.
  • Versorgungslücke bleibt bestehen Stirbt der Allein- oder Hauptverdiener, entsteht für die Hinterbliebenen eine Versorgungslücke. Die Kreditversicherung deckt diese Versorgungslücke nicht ab.
Risikolebensversicherung:
  • überschaubare Kostenstruktur Sie zahlen monatlich/quartalsweise/jährlich einen festen Betrag an den Versicherungsanbieter. Prämien fallen nicht an.
  • zusätzliche Sicherheit Auch die Risikolebensversicherung dient den banken als zusätzliche Sicherheit.
  • hohe Flexibilität Die Risikolebensversicherung ist nicht an die Absicherung der Restschuld gebunden, sondern kann flexibel verwendet werden.
  • auch Versorgungslücke ist abgesichert Mit einer Risikolebensversicherung kann neben den restlichen Kreditraten zusätzlich die Versorgungslücke geschlossen werden, die beim Ableben des Allein- oder Hauptverdieners oft entsteht.
  • konstante Versicherungssumme Bei Vertragsabschluss wird eine konstante Versicherungssumme bestimmt. Je mehr Raten Ihres Kredits Sie also zurückzahlen, desto größer ist die Gefahr einer Überversicherung.

Kreditversicherung kündigen: So geht’s

Eine Kreditversicherung macht Ihren Kredit meist deutlich teurer und leistet zudem oft gerade dann nicht, wenn Sie das Geld dringend benötigen. Wollen Sie die Versicherung kündigen, gibt es zwei Möglichkeiten.

Sonderkündigungsrecht bei Umschuldung: Wenn Sie Ihr Darlehen umschulden, entfällt der Versicherungszweck für die Restschuldversicherung. Die Bank muss Ihnen aus diesem Grund ein Sonderkündigungsrecht einräumen. Zwar sind die Abschlusskosten sowie die bereits bezahlten Prämien verloren, die Prämien für den Rest der vereinbarten Laufzeit können Sie allerdings anteilig zurückfordern.
Ordentliche Kündigung: In manchen Verträgen ist ein ordentliches Kündigungsrecht vorgesehen. Das bedeutet, dass sie die Versicherung kündigen können, obwohl der Kreditvertrag noch besteht. Üblicherweise besteht eine Kündigungsfrist von zwei Wochen zum Ende jeden Monats.

In manchen Fällen kommt es vor, dass die Bank Ihnen das Sonderkündigungsrecht verweigert und auf die ordentliche Kündigung verweist. Allerdings muss die Bank Ihnen dieses Recht einräumen. Beharren Sie also darauf. Wie bei der Sonderkündigung gilt auch bei einer ordentlichen Kündigung: Der Versicherungsanbieter muss Ihnen die restlichen Prämien zurückzahlen. Allerdings wird die Abschlussprämie von den Banken meist einbehalten. Zum Teil kann auch ein so genannter Stornoeinbehalt fällig werden. Da die Kreditversicherung den Banken in der Regel als zusätzliche Sicherheit gilt, ist es außerdem möglich, dass Sie nach der Kündigung eine anderweitige Sicherheit wie zum Beispiel eine Risikolebensversicherung vorlegen müssen.

Achtung: Eine ordentliche Kündigung ist nur dann möglich, wenn Sie selbst der Versicherungsnehmer sind. Stehen Sie als „versicherte Person“ im Vertrag, ist die Bank Vertragspartner der Versicherung und Sie können nicht ordentlich kündigen.

Eine Restschuldversicherung ist meist nicht sinnvoll

Nehmen Sie einen Kredit auf, ist eine Absicherung sicherlich eine gute Idee – besonders wenn es sich um einen hohen Kreditbetrag handelt. Ob Sie sich dabei für oder gegen eine Restschuldversicherung entscheiden, hängt vor allem von Ihrer persönlichen Situation und Ihren individuellen (Sicherheits-)Wünschen ab. Verfügen Sie allerdings bereits über eine Risikolebensversicherung und/oder über eine Berufsunfähigkeitsversicherung, können Sie in der Regel auf eine zusätzliche Restschuldversicherung verzichten.

Wenn Sie dennoch eine Kreditrestschuldversicherung abschließen wollen, sollten Sie sich vorab genau mit ihren Inhalten vertraut machen. Stellen Sie sicher, dass die Versicherung auch in den Situationen greift, in denen Sie sie vermutlich brauchen. Um nicht draufzuzahlen, sollten Sie sich außerdem genau über die zusätzlichen Kosten informieren, die durch die Kreditversicherung auf Sie zukommen.